Aktuelles


Samstag, 3. Dezember 2022 wird es laut am Schwanenmarkt.
Um 18 Uhr startet unter dem Motto 100 Jahre Höllenlärm in Bochum ein Krach-Konzert. Und dann geht es weiter ins Kunstmuseum Bochum, wo um 19 Uhr die Ausstellung SCHWANENMARKT 1 – EXPANDED eröffnet. Damit errichtet das Projekt SCHWANENMARKT 1 – Labor für Kunst & soziale Recherche eine temporäre Dependance im Museum. Die bisherigen Aktivitäten werden hier gesichtet, neu gemischt und zu Ausblicken verarbeitet. Das Environment ist Ausstellung und Laboratorium zugleich, ein wildes Mix-Up in Form einer begehbaren Installation, Es brodelt!

Inmitten der Ausstellung SCHWANENMARKT 1 – EXPANDED gibt es auch noch eine weitere Ausstellung. Also gewissermaßen zwei Ausstellungen im Matruschka-Prinzip! TRANSFORMATIVE AUSSTELLUNG SPECIAL heißt diese Binnenausstellung. Gezeigt werden Werke u. a. von Laas Abendroth, Christine Biehler, Frederik Foert, Patricija Gilyte, Daniel Göttin, Christian Gode, Christian Hasucha, Jonas Hohnke, Karl-Heinz Mauermann, Thomas Pöhler, David Rauer, Daniel Sadrowski, Michael Sailstorfer, Hans Schabus, Steffen Schlichter, Stef Stagel, Claudia Thümler, John Waszek und Wolfgang Wendland.

Aus gegebenem Anlass:

Unseren Generator, mit dem wir die Arbeit am Schwanenmarkt starteten, haben wir für die Ukraine gespendet. Dort wird er gerade dringend gebraucht!

Bautätigkeit:

Foto: Heinrich
Wir haben jetzt sogar richtig Strom! Ein Grund zur Freude! Die zum Gebäude führenden Strom- und Wasserleitungen waren ja bereits gekappt. Nachdem die Stadt im letzten Jahr die Leitungen zum Gebäude hin neu verlegt hatte, konnten sodann Dank einer Spende der Stadtsparkasse auch im Inneren von SCHWANENMARKT 1 Leitungen und Licht verlegt werden. Das feierten wir 2021 mit zwei Veranstaltungen: UNTER STROM I und UNTER STROM II.
Foto: Heinrich
Die ganze Geschichte der INSTANDSETZUNG kann man hier nachlesen

Ausblick:

ACHTUNG! Für die historische Ausstellung zum Schwanenmarkt sammeln wir auch weiterhin Geschichten, Bilder, Objekte. Alles zum Schwanenmarkt und seiner näheren Umgebung. Nicht nur zum Kiosk (+ Bedürfnisanstalt), sondern auch zu allen umliegenden Geschäften, Kneipen, Häusern und Fabriken. Große und kleine Geschichten. Selbst Erlebtes und von den Eltern oder Großeltern Übermitteltes. Alltägliches und Nicht-Alltägliches. Ernstes und Heiteres. Schönes und Hässliches. Auch aus den 1960er, 1970er, 1980er und 1990er Jahren. Wer ist am Schwanenmarkt groß geworden? Wer hat dort gespielt? Wer hat hier gearbeitet, gewohnt oder in den Kneipen sein Bier getrunken? Gibt es irgendwo Relikte mit Bezug zum Schwanenmarkt, die uns für die Ausstellung leihweise zur Verfügung gestellt werden können? Vor allem interessiert uns auch brennend: WAS GESCHAH MIT DEM LÖWENBRUNNEN?

Wir freuen uns über jeden, der sich bei uns meldet!

Mail an: info@schwanenmarkt1.de
Wer Infos über unsere Aktivitäten möchte: Newsletter bestellen!